Gründung

Wir sind Kristina und Karin und haben uns in der ambulanten DBT-Therapie kennengelernt. Wir beide mussten immer wieder feststellen, dass viele Dinge, die in der Therapie gelehrt wurden, wieder in Vergessenheit geraten. Daraus ist die Idee entstanden, eine Gruppe zu gründen, in der die einzelnen Module wieder aufgefrischt werden, um diese besser im Alltag zu integrieren. Auch der Austausch mit anderen Betroffenen, die eine DBT hinter sich haben, beweist sich als sehr hilfreich, da jeder seine eigenen Fertigkeiten aus der Therapie mitbringt. Wir möchten mit unserer Gruppe die Lücke schließen, die entsteht, wenn eine Therapie beendet ist, da von vielen der Wunsch besteht weiter an sich zu arbeiten.

Neben den typischen DBT Schwerpunkten beschäftigen wir uns immer wieder mit den Themen, die den Gruppenteilnehmern besonders am Herzen liegt, wie zum Beispiel: Selbstwert, inneres Kind, Borderline- und Selbstkonzept, Borderline- und Kreativität.

Siehe auch unsere Veröffentlichungen im Donaukurier:


Karin gründete auch den Verein „Gemeinsam gegen sexuellen Missbrauch e.V.„
https://verein-gegen-missbrauch.de